- hier erfahren sie mehr uber unsere Paten -

“Das Segeltaxi finde ich eine klasse Aktion - vor allem kommt die Hilfe direkt bei den Leuten an, die sie gerade brauchen!”

Und sowas direkt vor der eigenen Haustür - da muss man einfach mit im Boot sein! Familien aufs Boot - 1 Woche betreuter Urlaub für die ganze Familie trotz schwer krankem Kind - eine super Idee die wirklich hilft und die die Familien entlastet.


Michael Flex Flechsler - www.stumpfes.de



„Benefiz für Kinder - da mache ich gerne mit.”

Zitate aus dem Interview Horst Janson / Oliver Betz, Schwäbische Zeitung zur Segeltaxi-Bootstaufe 2009.

Herr Janson, wie kam es dazu, dass Sie Taufpate des Segeltaxis geworden sind?
Ich nehme an, dass der Herr Schiele mich in der Zeitschrift Yacht gesehen hat und wusste, dass ich Segler bin. Und ich bin ja nicht ganz unbekannt. Er hat mich erst angeschrieben, später dann angerufen. Terminlich passte es dann leider nicht zum eigentlichen Aktionstag, deshalb haben wir die Schiffstaufe vorverlegt.

Was war der Grund für Sie, diese Aktion zu unterstützen?
Das fällt in die Kategorie Benefiz zugunsten von Kindern, da mache ich gern mit... ...Ich fand die Idee mit dem Segeltaxi richtig gut, gerade auch vor dem tragischen Hintergrund des verstorbenen Sohnes.

Wie haben Sie das Segeltaxi vor Ort erlebt?
Der Bucher Stausee ist ja nicht gerade das größte Segelrevier Deutschlands... Aber darauf kommt's auch gar nicht an... Aber solange die Leute mit Spaß und Begeisterung dabei sind, ist es völlig in Ordnung.

Was wünschen Sie dem Segeltaxi?
Ich wünsche mir, dass es möglichst viel einfährt und einsegelt. Aber ich glaube, das ist nicht so einfach, das Geld sitzt nicht mehr so locker. Deshalb muss man es den Leuten aus der Tasche ziehen. Das wird schwer, gerade in Schwaben. Aber ich glaube schon, dass viele Leute mal mitsegeln wollen.


Horst Janson - www.horstjanson.de


“Die Idee muss weiterleben.”

Als mich zu Beginn des Jahres 2010 der Brief von Lothar Schiele erreichte, mit dem er mich um eine Patenschaft des Segeltaxis bat, musste ich nicht lange überlegen und sagte spontan zu. Die Idee des kleinen Hannes, mit seinem kleinen Segelboot Gäste über den Stausee zu fahren, um damit Geld für krebskranke Kinder zu sammeln, wobei er selber an Leukämie erkrankt war, musste weiterleben und daher habe ich gerne die Patenschaft für dieses Projekt übernommen. Auch nachdem Hannes mit nur neun Jahren seiner Krankheit erlag, fand seine Initiative eine Fortsetzung – seine Eltern übernahmen die Realisierung des „Segeltaxi“, der Erfolg gab ihnen schließlich Recht.

Menschen, die sich mit viel Liebe und hohem Zeitaufwand ehrenamtlich für eine gute Sache einsetzen, bedürfen einer großen Unterstützung. Daher freut es mich umso mehr, dass es nun im Februar zu einer erstmaligen Zusammenarbeit zwischen dem „Segeltaxi“ und mir kommen wird. Die Einnahmen und Spenden anlässlich unserer Vortragsveranstaltung gehen an den Kinderhospizdienst Ostalb, den Förderverein für krebskranke Kinder in Tübingen sowie an die Rehaklinik Katharinenhöhe.

Ich wünsche der Aktion „Segeltaxi“ auch für die Zukunft weiterhin viel Erfolg und grüsse an dieser Stelle alle Beteiligten dieses Projektes, die mit ihrem großen Engagement für das Weiterleben von Hannes’ Idee sorgen.


Arved Fuchs - www.arved-fuchs.de



top